1. Bremer SchreibNacht

Zum ersten Mal in Bremen startet am 28. November eine SchreibNacht!
Was in anderen Städten schon bekannt, gibt es nun auch in der Hansestadt – hier allerdings in einem anderen Format, denn die Lesung 23 Uhr ist öffentlich!
Ort des Geschehens ist das Tudo Bem in Bremen, ein „Raum für Alles!“ – also auch bestens geeignet zum gemeinsamen Schreiben von Autor_innen und schreibbegeisterten Menschen, die sich an diesem Abend zwei großen Themen schreibend widmen werden:

Beginn: 19.30 Uhr
Schreibstart I: 20 Uhr mit dem Thema „Schönheit“
Schreibstart II: 21 Uhr mit dem Thema „Reichtum“

Erlaubt sind alle Genres und Formen.

Ab 22 Uhr werden die entstandenen Werke überarbeitet, verwebt oder auch mit anderen Texten der Schreiber_innen collagiert.

Ab 23 Uhr: Lesen und Performen der Texte

Interessierte und Freunde_innen sind hierzu eingeladen. (Eintritt frei!)

Geplant ist einmal vierteljährlich eine Schreibnacht in Bremen durchzuführen, wobei die Zahl der TeilnehmerInnen steigen kann und damit auch die Zeit der Lesungen (Lese-Marathon).

img_tudobem

Neue Konzertreihe HörArt in Bremen

Am Sonntag, 23. November, startet um 16 Uhr eine neue Konzertreihe im „stiftungshaus für lebenswerte“ in Bremen. Die Pianistin Claudia Janet Birkholz spielt aus dem „Buch der Klänge“ von Hans Otte und erklärt in Zuhörexperimenten, was beim Hören mit den Sinnen passiert. Diese werden zusätzlich durch einen speziellen Gaumengenuss verstärkt. Der Austausch des Publikums untereinander und mit den Musikern steht bei der Konzertreihe ebenso im Mittelpunkt. Geplant sind sechs Veranstaltungen unterschiedlicher Musikrichtungen pro Jahr.

Hintergrund der HörArt-Reihe ist das „andere“ Hören von Musik. Musikgenuss erschließt sich nicht nur über das Hören, sondern auch über das Verstehen der musikalischen Idee und den sinnlichen Rahmen der gesamten Inszenierung. Spezielle moderierte Hörexperimente werden neue Klangräume erschließen und Fragen beantworten: Wie verändert sich die Darbietung durch verschiedene Interpretationen des Musikers? Welche Nuancen verbergen sich in einer Stimme? Wie hört sich die Sequenz an, wenn sich nur ein Ton verändert? 

Neben den moderierten, experimentellen Hörerlebnissen steht auch der sinnlich-kulinarische Genuss im Mittelpunkt. Der „Lukullische Lust-Frust Genuss“ mit Gourmethappen weckt den Wunsch nach mehr, der sich im Hören erfüllt. Freude am sinnlichen Empfinden wird direkt in den klanglichen Ohrenschmaus transformiert.

Die Caféhaus-Atmosphäre des Konzerts sorgt dafür, dass sich die Gäste untereinander und mit den Musikern austauschen können.

HörArt ist ein Konzept, das den sinnlichen Genuss in vielen Aspekten ermöglicht – dabei überraschend konkret.

Karten für das Konzert am 23. November 16 Uhr kosten 25 Euro (erm. 20 Euro). 
Anmeldung über mail@hoer-art.de oder unter Telefon 0421 275840.
Veranstaltungsort: „stiftungshaus für lebenswerte“, Upper Borg 147, Bremen-Borgfeld.
Veranstalter der Konzertreihe ist die „besser wie gut GmbH“ von Ralf Besser, Moderator, Verleger und Stiftungsgründer.
Informationen unter: www.hör-art.de
Kontakt ebenfalls über: PR-Kultur, anke.fischer(at)email.de
 
Claudia-Janet-Birkholz_HörArt

METROPOLIS – Junge Klänge im Maschinenraum

Am Samstag 15. November, 19 Uhr, und Sonntag 16. November, 15 Uhr, lädt der Verein „realtime – Forum Neue Musik“ zu „Metropolis – Junge Klänge im Maschineraum“ zu Konzert und Lesung in den Maschinenraum im Haus des Reichs in Bremen.

Das Jugendensemble Neue Musik „Smusic21“ spielt zeitgenössische Musik zu Auszügen aus dem modernen Shakespeare-Krimi der Bremer Autorin Mirjam Phillips.

Das Konzert im Keller des Hauses, in dem heute auch der Senator für Finanzen sitzt, nimmt den Charakter des Raumes auf und lädt die Zuschauer zu einer modern-mystischen Reise mit Industrial-Charme ein, bei Texte mit Metropolis-Charakter gelesen werden und moderne klassische Musik des Jugendensembles Neue Musik erklingt, wobei auch die Maschinen im Raum bespielt werden.

Weitere Infos: realtime – Forum Neue Musik

 

Die „Bühne“ im Maschinenraum

 

Die Bremer Autorin Mirjam Phillips liest aus aus ihrem Krimi

 

.

Das Jugendensemble „Smusic21“ spielt neue Kompositionen.